1-jährige Berufsfachschule

Die Einjährige Berufsfachschule vermittelt die praktischen und theoretischen Kenntnisse und Fertigkeiten des ersten Ausbildungsjahres des jeweiligen Ausbildungsberufes. Die Schüler besuchen an vier Tagen in der Woche die Berufsschule und arbeiten an einem Tag in einem Betrieb, mit dem sie in der Regel einen Vorvertrag für die Berufsausbildung abgeschlossen haben. Am Jahresende findet eine praktische Prüfung in den Werkstätten statt. Der erfolgreiche Abschluss der Einjährigen Berufsfachschule wird in der Regel als erstes Ausbildungsjahr anerkannt.

Die Kombination von Vollzeitschule mit praktischem Werkstattunterricht, theoretischem Unterricht im Klassenzimmer und dem Betriebstag in einem Ausbildungsbetrieb hat zwei Vorteile. Es findet von Anfang an eine systematische und umfassende Kenntnisvermittlung statt und man lernt auch den Berufsalltag kennen.

Aufnahmebedingungen
Jugendliche aller Schularten, mit Hauptschulabschluss (in Ausnahmefällen auch ohne) und einem Vorvertrag im entsprechenden Ausbildungsberuf (in Ausnahmefällen mit einem entsprechenden Praktikumsplatz) können aufgenommen werden. Zur Anmeldung ist der Vorvertrag bzw. die Praktikumsbescheinigung und das letzte Halbjahreszeugnis vorzulegen. Das Abschluss-Zeugnis ist nach Erhalt unverzüglich nach zu reichen.