Gestaltungs- und Medientechnik

Das Profilfach Gestaltungs- und Medientechnik eröffnet besondere Perspektiven z.B. auf die Berufe Architekt/in, Bühnenbildner/in, Designer/in (FH/Uni), Informatiker/in (FH), Medieninformatiker/in, Szenenbildner/in, Mediendesigner/in – Webdesign, fördert aber auch allgemein die Kreativität und die logisch- analytische Denkweise der Schüler/innen.

Inhalte

Auszug aus den Inhalten: Flächengestaltung, Freihandzeichnen, Modellbau, Grafikdesign, Produktdesign, Medien- und Kommunikationsdesign, Web- und Screendesign, Computer Aided Design, Präsentationstechniken, Designgeschichte, Animation.

Diese Inhalte werden nach modernen Unterrichtsmethoden projektbezogen vermittelt.

Förderlich für einen erfolgreichen Besuch sind einerseits das Interesse an den technischen und auf die Arbeit am Computer bezogenen Inhalte, aber auch eine gewisse künstlerische Begabung und Freude an kreativer Gestaltung.

Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
Berechtigung zum Studium aller Fächer an allen Hochschulen bzw. Universitäten im In- und Ausland. Wer die Bedingung der zweiten Fremdsprache beim Eintritt ins TG noch nicht erfüllt, muss Französisch oder Spanisch für Anfänger 3 Jahre lang besuchen.

Fachhochschulreife
Abgang nach der 12. Jahrgangsstufe unter bestimmten Mindestvoraussetzungen. Anschließend muss eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen werden. Die Fachhochschulreife berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule.

Aufnahmebedingungen

  • Abschlusszeugnis der Realschule oder zweijährigen Berufsfachschule oder Berufsaufbauschule oder Klasse 10 der Hauptschule (dem Realschulabschluss gleichwertiger Bildungsstand) jeweils mit einem Notendurchschnitt von 3,0 in den Fächern Deutsch , Englisch und Mathematik und mindestens ausreichend in jedem dieser Fächer - oder -
  • Versetzungszeugnis in Klasse 10 oder 11 eines Gymnasiums (G8)

Anmeldung bis 01. März

Zur Anmeldung reicht zunächst das letzte Halbjahreszeugnis. Das maßgebende Abschlusszeugnis bzw. Jahreszeugnis ist nach Erhalt unverzüglich nachzureichen. Gehen mehr Anmeldungen ein als Plätze zur Verfügung stehen, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. Eine Aufnahmezusage kann nur unter der Bedingung erteilt werden, dass die für die Klassenbildung erforderliche Mindestschülerzahl nach der Verwaltungsvorschrift zur Unterrichtsorganisation erreicht wird.