Mechatronik

Zukunftsfähige technische Lösungen erfordern neben fundiertem technischem Fachwissen verstärkt vernetztes Denken, um auch bei komplexen Problemstellungen erfolgreiche und nachhaltig wirksame Entscheidungen treffen zu können. Die Mechatronik als Ingenieurwissenschaft stellt die Funktionalität eines komplexen technischen Systems sicher, indem mechanische, elektronische und datenverarbeitende Komponenten verknüpft werden. Zielsetzung des Profils Mechatronik ist es, die in technischen Produkten und in der betrieblichen Praxis gängige Verschränkung von Maschinenbau und Elektrotechnik auch im Unterricht abzubilden. Daher sind in den profilbezogenen Fächern neben den klassischen Themen aus diesen bei-den Ingenieurdisziplinen auch Elemente der Mechatronik enthalten. Die Schülerinnen und Schüler erwerben dadurch Fähigkeiten, die ihnen die systemische Denk- und Arbeitsweise der Ingenieur-wissenschaften erschließen und somit einen wissenschaftspropädeutischen Ansatz sicherstellen.

Elektrotechnik:
Digitaltechnik, Steuerungstechnik, Wechselstromtechnik I, Energietechnik
Wahlthemen: Wechselstromtechnik II, Energietechnik II, Speicherprogrammierbare Steuerungen, programmierbare digitale Bausteine

Maschinenbau:
Technische Kommunikation, normgerechtes Zeichnen, Fertigung, Prüftechnik, Werkstoffe, CNC-Technik, Qualitätssicherung, Werkstoffkunde, Statik, Festigkeitslehre, Maschinenelemente.
Wahlthemen: Qualitätssicherung, Angewandte Steuerungstechnik

Diese Inhalte werden sowohl theoretisch erarbeitet (mit schriftlicher Abiturprüfung), als auch in den Werkstätten angewandt . Das Fach Computertechnik ist in der Eingangsklasse eng mit dem Fach Technik verzahnt (z.B. CAD).

Vorkenntnisse im Fach Technik oder Computertechnik sind nicht erforderlich . Mädchen und Jungen mit naturwissenschaftlich-technisch-analytischem Interesse sind für diesen Zweig gleichermaßen geeignet.

Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
Berechtigung zum Studium aller Fächer an allen Hochschulen bzw. Universitäten im In- und Ausland. Wer die Bedingung der zweiten Fremdsprache beim Eintritt ins TG noch nicht erfüllt, muss Französisch oder Spanisch für Anfänger 3 Jahre lang besuchen.

Fachhochschulreife
Abgang nach der 12. Jahrgangsstufe unter bestimmten Mindestvoraussetzungen. Anschließend muss eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen werden. Die Fachhochschulreife berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule.

Aufnahmebedingungen

  • Abschlusszeugnis der Realschule oder zweijährigen Berufsfachschule oder Berufsaufbauschule oder Klasse 10 der Hauptschule (dem Realschulabschluss gleichwertiger Bildungsstand) jeweils mit einem Notendurchschnitt von 3,0 in den Fächern Deutsch , Englisch und Mathematik und mindestens ausreichend in jedem dieser Fächer - oder -
  • Versetzungszeugnis in Klasse 10 oder 11 eines Gymnasiums (G8)

Anmeldung bis 01. März

Zur Anmeldung reicht zunächst das letzte Halbjahreszeugnis. Das maßgebende Abschlusszeugnis bzw. Jahreszeugnis ist nach Erhalt unverzüglich nachzureichen. Gehen mehr Anmeldungen ein als Plätze zur Verfügung stehen, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. Eine Aufnahmezusage kann nur unter der Bedingung erteilt werden, dass die für die Klassenbildung erforderliche Mindestschülerzahl nach der Verwaltungsvorschrift zur Unterrichtsorganisation erreicht wird.